HERZLICH WILLKOMMEN BEI MEDIA CONCEPT                                                          

ES IST GUT, DASS WIR UNS GEFUNDEN HABEN

 

MEDIA CONCEPT | UNSERE ANGEBOTE
Die Arbeitsschwerpunkte bei dem erfahrenen Fernsehjournalisten und Medientrainer Gerd Rapior und seinem Expertenteam (Treffen Sie das Expertenteam) von Media Concept bilden die mediale und politische Beratung, Medienseminare sowie die Entwicklung und Durchführung von imagefördernden Events.

_MG_1551

Gemeinsam mit seinem fachübergreifenden Expertenteam coacht der langjährige NDR-Fernsehredakteur und Vorsitzende der Landespressekonferenz Schleswig-Holstein sowie vierfache Journalistenpreisträger Sie, Ihr Unternehmen oder Ihre Institution in allen Bereichen der Medienarbeit, damit Sie in der medialen Welt perfekt aufgestellt sind.

 

Zu den Coachingangeboten gehören:
  • Medienseminare (Erfolgreicher Umgang mit und effizientes Nutzen von Medien)
  • Medientrainings (Optimale Präsentation vor laufender Kamera)
  • Präsentations- und Performancetrainings (Mit dem richtigen Auftritt und Outfit zum Erfolg)
  • Interviewtrainings (Die richtigen Antworten, glaubwürdig, verbindlich, verständlich und kurz auf die noch so komplizierten Fragen zu geben)
  • Mitarbeitercoachings (Stärkung des Teams und der Produktivität)

Weitere Schwerpunkte bilden neben der individuellen Medienberatung auch die Produktion von Imagefilmen und die Entwicklung von Unternehmensleitbildern.

MEDIA CONCEPT | UNSER ANSPRUCH

Unser Anspruch ist es, in unserer Branche zu den Besten zu gehören. Darum überprüfen wir immer wieder von Grund auf unser Können. Die positive Bewertung der Leistungen durch unsere Kunden, die kontinuierliche Überprüfung  unseres Handels im Expertenteam, unser Praxisbezug und die  Ergänzung durch wissenschaftliche Erkenntnisse geben uns ein Selbstbewusstsein, das auf unsere Auftraggeber abfärbt.

MEDIA CONCEPT | UNSERE KLIENTEL
Unsere Klientel besteht unter anderem Konzerne, Großunternehmen, aber auch kleinere und mittelständische Unternehmen aus den verschiedensten Branchen, Verbänden, Kammern, Innungen, Krankenhäusern, Gesundheitskonzernen, Arztpraxen, Kanzleien, Steuerberatungsbüros, Agenturen, Parteien, Organisationen, Selbstständige und Repräsentanten aus der Bundespolitik (u.a. Bundestagsabgeordnete), verschiedener Bundesländer (u.a. Mitglieder von Landesregierungen) und Kommunen (u.a. Bürgermeister). Das Leistungsangebot von Gerd Rapior und seinem Team sind für die Menschen nahezu unerlässlich , die sich oder ihre Institution nach innen oder außen optimal präsentieren, Vorträge gekonnt halten, die Medien profesionell bedienen oder Verhandlungen erfolgreich führen möchten. 

MEDIA CONCEPT | UNSER HAUPTSITZ
Unser Hauptsitz befindet sich im hohen Norden, in der Landeshauptstadt Kiel. Dort wo der Himmel noch richtig blau ist, die frische Brise für einen klaren Kopf sorgt, die Menschen als verlässlich und gradlinig gelten, dort wo sich die besten Segler der Welt treffen. Büros bzw. Adressen unterhalten wir aber auch in Berlin, Rostock und Hamburg.

Mit einem Klick auf diesen Text erhalten Sie ein Überblick über unser Angebotsportfolio.

Treffen Sie das Expertenteam
Das Netzwerk
Die Kooperationen 

Hinweis: Bitte beachten Sie auch die Seminare „Jurisprudenz und Kommunikation“ (Trainer: Prof. Dr. Christoph Brüning | Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an die CAU Kiel und Richter am Schleswig-Holsteinischen Verfassungsgericht und Gerd Rapior
sowie  „Projektmanagement und Kommunikation“ von WILKENDORF >> RAPIOR

Keine aktuellen Facebook-Posts

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

This message is only visible to site admins
Problem displaying Facebook posts. Backup cache in use.

Error: Error validating access token: The session has been invalidated because the user changed their password or Facebook has changed the session for security reasons.
Type: OAuthException

4 months ago

Nette Geste
seit einigen Jahren begleiten wir erfolgreich die Deutsche Gesellschaft der Thoma Concrete Group AB im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Zusammenhang haben wir unter dem Rubrum „WISSEN:teilen“ verschiedene Informationsfilme realisiert, zum Beispiel zu den Themen Arbeitssicherheit, Schutz gegen Corona, Wirkung der Corona-Impfstoffe, Impressionen im Kieswerk Vierhusen, Nachtbaustelle Autobahn A1, Reportage über die Errichtung des Beton-Mischwerks in Hohenlockstedt.
Das Team Thomas Magazin hat unser Engagement in seiner neuesten Ausgabe zum Thema gemacht, was uns natürlich sehr freut.
Der Hauptsatz der Thomas Concrete Groupe AB ist in Schweden. Tochtergesellschaften gibt es in den Vereinigten Staaten, in Polen und mit der Thomas Beton GmbH in Deutschland.
... See MoreSee Less

Nette Geste
seit einigen Jahren begleiten wir erfolgreich die Deutsche Gesellschaft der Thoma Concrete Group AB im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Zusammenhang haben wir unter dem Rubrum „WISSEN:teilen“ verschiedene Informationsfilme realisiert, zum Beispiel zu den Themen Arbeitssicherheit, Schutz gegen Corona, Wirkung der Corona-Impfstoffe, Impressionen im Kieswerk Vierhusen, Nachtbaustelle Autobahn A1, Reportage über die Errichtung des Beton-Mischwerks in Hohenlockstedt. 
Das Team Thomas Magazin hat unser Engagement in seiner neuesten Ausgabe zum Thema gemacht, was uns natürlich sehr freut.
Der Hauptsatz der Thomas Concrete Groupe AB ist in Schweden. Tochtergesellschaften gibt es in den Vereinigten Staaten, in Polen und mit der Thomas Beton GmbH in Deutschland.Image attachment

4 months ago

WISSEN:teilen – Informationen aus dem Gesundheitswesen
Kampagne der Deutschen-Krankenhaus-Gesellschaft
Unter dem Motto „FAiR - Diskutieren, entscheiden, handeln“ hat die Deutsche-Krankenhaus-Gesellschaft (DKG) eine Kampagne ins Leben gerufen, damit mit sinnvollen Veränderungen des Gesundheitssystems die bundesdeutschen Krankenhäuser langfristig leistungsfähig bleiben. Unsere Patientinnen und Patienten sollen sich schließlich auch in Zukunft auf eine optimale medizinische Versorgung und Pflege verlassen können. Die DKG setzt mit dieser Kampagne auf die Mitwirkung aller Parteien in der Gesundheitswirtschaft und hofft auf eine lösungsorientierte und konzentrierte Zusammenarbeit der Beteiligten - auf Augenhöhe.
Aus Sicht der Gesellschaft hat insbesondere die Corona-Pandemie deutlich gemacht, wie wichtig ein funktionierendes Gesundheitswesen mit leistungsfähigen Krankenhäusern ist. Darüber hinaus hat nach Meinung der Experten diese Pandemie viele Defizite und Weiterentwicklungsbedarfe offengelegt. Die zentralen Themen der Kampagne sind die regionalen Versorgungsstrukturen, die besser vernetzt und aufeinander abgestimmt werden müssen, die Digitalisierung, die noch Ausbaupotenzial hat, der Abbau von Bürokratie bzw. Überregulierung und die Entwicklung von attraktiven Arbeitsbedingungen für das qualifizierte Personal.
Mit dieser bundesweiten Aktion will die DKG ihr Interesse an fairen und vor allem auch konkreten Lösungen unterstreichen, die im deutschen System der Selbstverwaltung möglich sind. Sie möchte mit dieser Aktion ein deutliches Signal setzen, dass Veränderungen notwendig und unter Mitwirkung alle am Gesundheitssystem beteiligten Parteien auch möglich sind. In diesem Zusammenhang hat die Gesellschaft 6 Hauptziele entwickelt, die Sie unter beigefügten Link finden können: www.dkgev.de/fair/ziele/
Mit einem Klick auf diesem Link www.dkgev.de/.../1.6.../DKG_Positionspapier_2021.pdf kommen Sie zu dem Positionspapier von FAiR. Die DKG hat anlässlich dieses Projektes einige Schwerpunktplakate entwickelt, die wir Ihnen ebenfalls nicht vorenthalten möchten.
Vielen Dank für Ihr Interesse. (GR)
... See MoreSee Less

8 months ago

Frühlingsspaziergang auf Sylt
Eine der schönsten Deutschen Inseln in Zeiten von Corona
Ein Bericht von Gerd Rapior
Sie gehen gerne und regelmäßig auf der Strandpromenade Richtung Wenningstedt, am Ende des hölzernen Strandpfades steigen sie gefühlt zahllose Stufen hoch, um die Düne zu überqueren, folgen dann dem Weg Richtung Norden, den sich Fußgänger und Radfahrer teilen. Melanie und Arne Riemer fühlen sich privilegiert, dürfen trotz Corona auf ihre Insel, weil sie in Westerland eine Zweitwohnung besitzen. Sie sind Sylt-Fans, genießen das Leben auf der Insel der Inseln, dort wo normalerweise viele Menschen durch die Dünen oder am Strand sparzieren gegen, in den Restaurants, Bars und Bistros schwelgen, tanzen, plaudern und lachen. Sie freuen sich über die vielen fröhlichen Menschen, manche normal, andere sehr extravagant und auffällig daherkommend und schätzen regelmäßig auch das Shoppen in einer der zahlreichen hervorragenden Boutiquen. Zur Zeit sieht es allerdings ganz anders aus, denn mit Corona gibt es massive Einschränkungen.
Dort wo sich sonst tausende Menschen im Frühjahr zu Ostern und Pfingsten auf der Insel tummeln, ist es ruhig und leer. Die Insulaner sind so gut wie unter sich, nur Zweitwohnungsbesitzer (oder diejenigen, die vorgeben solche zu sein) und Geschäftsreisende bewegen sich auf der Insel. Die „Touristenlosigkeit“ freut sicherlich so manchen Einheimischen, dem es mit den Touristen manchmal zu viel wird, doch für die meisten ist es ein großes Problem, denn sie brauchen die Besucher, leben von ihnen.
Die Hände in den Schoß zu legen und auf bessere Zeiten zu warten, ist nicht das Ding von Cordula und Tobias Kusch. Sie betreiben das „Tobi´s Hüs“ in Westerland und das „Pony“ in Kampen. Sie haben sich mit ihrem Slogen „zu Gast bei Freunden“ inselweit einen Namen gemacht, genauso mit dem legendären Rindertatar oder der Tagialtelle in Trüffelsud mit Rinderfiletspitzen, um nur einiges zu nennen.
Dort wo sonst die Gäste die Köstlichkeiten von Tobi´s Küche genießen, stapeln sich Kartons mit neuen Stühlen. In den vergangenen fünf Monaten hat Tobi beide Restaurants kräftig umgebaut, die Toiletten grundsaniert, das Mobiliar ausgetauscht. Da kommt schon schnell einer hoher 6stelliger Betrag zusammen, berichtet er. Aber Hauptsache er habe wieder Gäste, die er verwöhnen kann. Bis dahin verkauft er aus seinem zum Food Truck umgebauten gelben amerikanischen Schulbus seine leckere Currywurst, Kaiserschmarren oder Trüffel-Pommes und Wein „to go“. Im Mai, so hofft er, geht es endlich wieder los, allerdings mit Einschränkungen, so seine Prognose. Und es wird auch Zeit, denn ihm fehlen mit den Gästen die Einnahmen. Sie leben von staatlichen Hilfen und ihrer Substanz. Was die Gastronomen in der für sie schrecklichen Zeit dann doch gefreut habe, sei, dass die staatliche Unterstützung schnell und unbürokratisch floss. Die Investitionen wären sonst nicht möglich gewesen. Jeden Tag seien Corda und Tobi gemeinsam oder abwechselnd am Truck, weil sie den Kontakt zu ihren Kunden auf keinen Fall verlieren wollten. Nach Corona soll es dann gemeinsam wieder losgehen, dann soll der Slogan „zu Gast bei Freunden“ wieder Realität werden.
Andere haben keine positive Erfahrung mit den staatlichen Finanzhilfen gemacht. Peter Scheel von der Haubetreuung Scheel in Westerland betreut viele Ferienwohnungen, die derzeit natürlich leer stehen. Genauso wie beispielsweise Astrid Manthey von der Bücherdeele in Keitum. Beide warten immer noch auf die sogenannten Novemberhilfen. Es ist nur noch eine Frage von wenigen Monaten, bis ihre Reserven endgültig verbraucht sind.
Mit Phantasie und Ideenreichtum versucht Niklas Ertl über die Runden zu kommen. Er ist Sommelier im Söl´ring Hof, der dem Sternekoch Jonannes King gehört. Der aus dem bayerischen Regen stammende Weinprofi kam nach verschiedenen Stationen, auch in den ersten Häusern Wiens, wieder nach Sylt zurück und ging mehr oder weniger sofort in die Kurzarbeit. Nun organisiert er das kulinarische Außer-Haus-Angebot im Keitumer Bistro von Johannes King. Der sympathische und wortgewandte 23jährige hat eine Idee entwickelt, die bei den Gästen bestes ankommt. Er verkauft neben den Köstlichkeiten auch Wein-to-go und verleiht gleichzeitig Eimer mit Eis als Kühler. Und so sitzen die Gäste im Ort verstreut auf Bänken in der Sonne, genießen die Köstlichkeiten im gewohnten Sylt-Feeling. Dennoch ein etwas unwirklich anmutendes Unterfangen, in gebührendem Abstand an der frischen Luft.
Birgit Gräfe von der Trüffelmanufaktur in Keitum hat überhaupt kein Verständnis dafür, dass die Gastronomie komplett geschlossen ist und auch die Außenbereiche nicht genutzt werden dürfen. Sie ist davon überzeugt, dass wegen der perfekten Hygienekonzepte eine Ansteckung in der Gastronomie kaum möglich sei. Birgit arbeitet sehr gerne für Ireen Feldmann, die vor 3 Jahren die Trüffelmanufaktur in Keitum eröffnet hat, in deren kleinem mehr intimen Restaurant Freunde des edlen Pilzes die unterschiedlichen Gerichte als Gaumenschmaus erleben können. Aber auch sonst ist dort alles zu bekommen, was mit Trüffeln geschmacklich verfeinert werden kann. Von Trüffelnudeln, über Öle, Balsamico, Schokoladen bis hin zu alkoholischen Getränken. Der Genießer und Betrachter kann sich nur wundern, wie vielen Produkten der Trüffel seine Krone aufsetzen kann.
Brigit Gräfe vermisse ihre Gäste sehr, berichtet sie. Sie hoffe inständig auf ein baldiges Ende der Pandemie und freue sich wieder auf zufriedene Gäste und die Gespräche mit Besuchern über Trüffel und „Gott und die Welt“. Bis dahin steht sie am Eingang vor der Manufaktur und verkauft ihre Trüffelspezialitäten außer Haus. Ein mühsames Geschäft auf einer Ferieninsel, der die Gäste fehlen.
Aber es gibt auch Nutznießer der Corona-Krise. In der „159.Galerie“ in Keitum, die es auch in Kitzbühel und auf Mallorca gibt, stellen gerade zwei Fotografen aus, die sich auf Tierfotografie spezialisiert haben: Der 48jährige Lars Beusker und sein Mentor David Yarrow, der weltweit als Ausnahmefotograf gilt. Die Ausstellung in Keitum gilt in Fachkreisen als einmalig. Unvergleichliche Perspektiven und beindruckende Fotos, deren Entstehung manchmal nicht ungefährlich für die Fotografen war. Atemberaubende Zeugnisse aus der Tierwelt Afrikas und Asiens, die ihres gleichen suchen. Die Preise der großen Schwarz-Weiß-Kunstwerke sind stolz, weil die Auflage weltweit auf maximal 10 Bilder pro Foto limitiert ist. Darum muss der Sammler schon mindestens 20.000 Euro pro Exemplar auf den Tisch der Agentur legen. Der charismatische Lars Beusker berichtet, dass viele Menschen in der Pandemiezeit auf ihre Luxusreisen verzichten mussten und das Geld in Kunst und so auch in seine besondere Kunstfotografie investiert haben.
Mögen in Pandemie-Zeiten die persönlichen Verhältnisse und Wege aus der Krise auch sehr unterschiedlich sein. Eines eint die Menschen auf der Insel: Die nordfriesische Gelassenheit, dass man nicht ändern kann, was derzeit nicht zu ändern ist und die tiefe Zuversicht, dass in wenigen Monaten langsam wieder Normalität eintreten werde. Die Sylt-Fans Melanie und Arne Riemer müssen so lange nicht warten, dank ihrer Zweitwohnung werden sie bald auf ihre geliebte Insel zurückkehren.

Bildunterschriften

Cordula und Tobias Kusch betreiben „Tobi´s Hüs“ und das „Pony“. Sie setzen darauf, dass im Mai der Gastronomiebetrieb wieder anläuft, allerdings mit Einschränkungen.

Kontakt mit den Kunden in Pandemie-Zeiten. Außer-Haus-Verkauf vom Food-Truck.

Niklas Ertl organsiert den Außer-Haus-Verkauf bei Johannes King mit viel Phantasie und Ideenreichtum

Birgit Gräfe hofft bald wieder Menschen, die an Trüffeln interessiert sind oder sie lieben, beraten und bedienen zu können.

Lars Beusker gehört zu den Künstlern, die mit Kamera und Stativ die seltensten Momente afrikanischen oder asiatischen Tierlebens einfangen.
... See MoreSee Less

8 months ago

Frohe und sonnige Ostern! Mit sonnigen Impressionen aus dem Kieswerk Vierhusen unseres Kooperationspartners Thomas Beton, senden wir allen unseren Kundinnen und Kunden, Partnern und Freunden unserer Agentur die besten Wünsche zu Ostern. Bleiben Sie gesund! ... See MoreSee Less

Facebooklinkedin