Lubinus unterstützt Paralympics

Neele mit ihrewr Mutter Ulrike Labudda.

P1050304

P1050322

Brustschwimmen liebt sie, Rückenschwimmen ist dagegen nicht ihr Ding. Als Erfolgsathletin entdeckt wurde sie Anfang dieses Jahres, als die Lübeckerin  mit ihrer Mutter nach Berlin fuhr und der Bundestrainerin vorgestellt wurde. An diesem Tag trainierte sie den ganzen Tag  mit der mehrfachen Weltmeisterin und Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn und das unter den Argusaugen der Schwimmelite. „Sie hat Potenzial und Biss“ sagt Kirsten Bruhn und auch die Bundestrainerin kann sich gut vorstellen,  dass Neele 2020 in Tokio für Deutschland an den Start geht. Vorausgesetzt sie bleibt am Ball.

Da sie so gut eingeschlagen ist, versuchten gleich mehrere Landesverbände Neele „an sich  zu reißen“. Die Schwimmschulen Potsdam und Rostock umgarnten sie. Sie hat sich jetzt für Rostock entschieden und wird dort nach den Sommerferien auf ein Internat gehen und täglich mehrmals trainieren. Eine solche Eliteschule kostet natürlich Geld und so ist die Lubinus-Stiftung als Sponsor eingetreten. Es gibt nicht nur einen monatlichen finanziellen Zuschuss. Das Lubinus-Clinicum als Fachklinik für den Bewegungsapparat wird sich um die Gesundheit von Neele kümmern und sie regelmäßig untersuchen. Denn der Hochleistungssport fordert den jungen Menschen auch körperlich eine Menge ab. Darum ist wichtig, dass sie regelmäßig medizinisch kontrolliert werden. „Ein Teenager ist kein kleiner Erwachsener, man muss auf viele andere Parameter achten“ sagt Dr. Jörg Löwe, Orthopäde und Unfallchirurg am Lubinus Clinicum. Er weiß, dass bei den körperlichen Höchstleistungen eine kleine Anomalie schon zu gravierenden Folgen führen kann. So wird sie regelmäßig nach Kiel kommen und sich von den Spezialisten untersuchen lassen. „Die Lubinus-Stiftung ist für die Sportförderung bekannt und wir haben uns von dem Potenzial der Nachwuchsschwimmerin überzeugt. Nun möchten wir mit unserem Engagement Neele und ihre Familie unterstützen.“, sagt Vorstandsvorsitzender Otto Melchert bei der Übergabe der Lubinus-Shirts. Er hofft sehr, dass sich mit Unterstützung aus Kiel der Wunsch von Neele realisieren lässt, 2020 nach Tokio zu reisen und für Deutschland an den Paralympics vielleicht sogar erfolgreich teilzunehmen.

(Fotos: Sven Janssen und Gerd Rapior)

Facebookgoogle_pluslinkedin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *