Gerd Rapior im Interview mit Otto Melchert, Lubinus-Stiftung

Wir sagen Tschüss – Otto Melchert
Als er zu Lubinus kam, sollte es eigentlich nur für ein halbes Jahr sein. Als Interimsvorstand hatte er die Aufgabe, den Weg für eine neue Führung der Lubinus-Stiftung mit seinen beiden Krankenhäusern und den weiteren Einrichtungen zu ebenen und das Haus bis dahin zu leiten. Aus dem halben Jahr sind es nun mehr als drei geworden. Sein profundes Wissen ist gefragt, viele Jahre hat er bundesweit unterschiedliche Krankenhäuser geführt, sie in vielen Fällen aus finanziellen Schieflagen befreit. Auch wenn es jetzt einen neuen Vorstand gibt, wird er noch sechs Monate der neuen Führung beratend zur Seite stehen, bevor er sich in den Ruhestand verabschiedet. Aber was heißt bei Otto Melchert schon Ruhestand. Er engagiert sich auch künftig in medizinischen Gesprächskreisen und Zukunftswerkstätten, wird sicherlich Ratsuchenden aus der Krankenhausbranche seine Hilfe nicht verweigern. Auf eines freut er sich aber schon besonders. Er kann sich seine Zeit selbst einteilen, hat Zeit für den Garten, die Enkelkinder und für Reisen mit seiner Frau. Mit ihr will er viele Regionen insbesondere im Osten Deutschlands, aber auch im Westen und dem angrenzenden Europa besuchen und die Schönheit der Landschaft bei Spaziergängen oder beim Fahrradfahren aber auch die Kultur genießen.
Gerd Rapior sprach mit Otto Melchert über seine Arbeit als Vorstandsvorsitzender und Kaufmännischer Vorstand der Lubinus-Stiftung. Interview mit Otto Melchert, Vorstandsvorsitzender der Lubinus-Stiftung

Facebookgoogle_pluslinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.