15. Braunschweiger Selbstfilmfest

Mit diesem Klick zum Film: https://youtu.be/SNAHNF1qP4s

Kleine Kamera – großes Kino 

Was ist „Durchgedreht 24?“

„Durchgedreht 24“ bezeichnet sich als ein Filmfest der besonderen Art, bei dem es viel zu tun und noch mehr zu sehen gibt.  Die Teams haben nur ein Wochenende Zeit, um ihren Film zu produzieren. Es herrschen sozusagen verschärfte Bedingungen. Jeder kann zum Regisseur, Darsteller oder Kameramann aufsteigen.

Nur 24 Stunden

Die Teilnehmer haben für die Produktion ihrer Filme nur 24 Stunden Zeit.  Startschuss war der vergangene Freitagabend. Genau einen Tag später mussten die Filme abgegeben sein.

Maximal 5 Minuten

Jeder Film darf eine maximale Länge von fünf Minuten haben, kurz fassen war angesagt.

Mindestens 3 Begriffe

Bei der Eröffnung des Festivals werden 12 Begriffe in drei Kategorien bekanntgegeben: Orte, Normales und Ausgefallenes. Aus jeder Kategorie müssen die Teilnehmer mindestens einen Begriff wählen und – beiläufig oder offensichtlich – in ihren Film integrieren.

Nur 1 Kamera

Die Teilnehmer durften nur eine Filmkamera für die Dreharbeiten verwenden.

Kein klassischer Schnitt

Es gilt der Grundsatz: Schneiden ist uncool.  Analoge oder digitale Schnittgeräte dürfe nicht eingesetzt werden.  Der „Schnitt“ der Filme erfolgt durch chronologisches Drehen oder dem geschickten Einsatz der Spultasten beziehungsweise dem Anordnen der Clips bei digitalen Videokameras.

Facebookgoogle_pluslinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.